Haarverlängerungs-Methoden

Haarverlängerungs-Methoden

Möglichkeiten zum Anbringen einer Haarverlängerung

Grundsätzlich gibt es zwei Gruppen: die kalte und die warme Methode. Hier sehen Sie eine Übersicht der verschiedenen Arten der Haarverlängerung.

Kalt-Methode

Microrings und Eurolocks

Bei den Microrings handelt es sich um kleine Metallringe, die mit einer farbigen Kunststoffschicht überzogen sind. Für die Microring-Methode werden runde I-Tip Extensions zur Haarverlängerung verwendet. Das Eigenhaar wird an einer kleinen Strähne am Haaransatz mit einer Nadel durch die Ringe gezogen. Von unten werden die Bondings am Ende der Extensions in die andere Öffnung der Ringe geschoben. Zuletzt werden die Ringe mit einer Zange kurz fest zusammengedrückt. Extensions mit Microrings geben über mehrere Monate halt.

Eurolocks sind länger als Microrings. Durch die größere Fläche halten die Verbindungen noch länger.

Weave-Technik

Diese Technik wird auch als „Afrikanische Methode“ bezeichnet und wird auch in Europa bei der Haarverlängerung immer beliebter. Dabei werden gewebte Haar-Tressen als Extensions verwendet. Die Tressen werden in das Eigenhaar eingeflochten bzw.eingenäht. Zum Entfernen der Haarverlängerung wird die Naht einfach aufgetrennt. Die Extensions können danach wiederverwendet werden.

Clip In Extensions

Hierbei werden Haartressen als Extensions zur Haarverlängerung verwendet, an denen am oberen Ende Clips angebracht sind. Die Tressen-Teile werden mit den Clips einfach in das Eigenhaar geklammert und können somit problemlos nach Belieben wieder entfernt und neu eingesetzt werden. Bei den Tresse-Teilen handelt es sich in der Regel um Haarteile mit unterschiedlicher Breite und Länge, um sie an allen Teilen des Kopfes anbringen zu können.

Warm-Methode

Klebe-Technik

Für die Klebemethode (auch Bondingmethode genannt) werden normalerweise lose Haar Extensions zur Haarverlängerung verwendet. Dabei werden zunächst einzelne Strähnen am oberen Ende mit Heißklebestoff versehen. Dazu wird die Klebemasse, z.B. Keratin, in einem Hot Pot oder mit einer einer Klebe- bzw. Keratinpistole erhitzt. Danach werden die so vorbehandelten Extensions mit einem Wärmegerät mit dem Eigenhaar verklebt.

Ultraschall-Technik

Die Ultraschallmethode funktioniert ähnlich wie die Klebemethode. Der Unterschied besteht darin, daß für die Haarverlängerung Extensions verwendet werden, die bereits Klebeplättchen (Bondings) besitzen. Diese Haar Extensions werden je nach Form der Bondings als U-Tip oder Flat-Tip bezeichnet. Mit einem Ultraschallgerät werden die Bondings erhitzt und an das Eigenhaar geschweißt.

Skin Weft

Bei der Skin Weft Methode werden gewebte Haartressen als Extensions verwendet. Die Tressen werden mit Hilfe eines Klebebandes und einem Glätteisen an das Eigenhaar angebracht. Die Skin Weft-Technik ist wohl die zurzeit schonendste Methode der Haarverlängerung. Sie gut für Personen mit dünnem Deckhaar geeignet, da die Befestigung am Kopf nicht zu erkennen ist.

Shrinkies

Shrinkies sind kleine durchsichtige Kunststoffschläuche, die in Verbindung mit I-Tip Extensions verwendet werden. I-Tip Extensions sind Strähnen mit runden Bondings. Die Extensions werden an deren Ende in die Shrinkies gesteckt. Von der anderen Seite wird das Eigenhaar mit einer Nadel durchgezogen. Schießlich werden sie mit einem Connector erwärmt. Dadurch schrumpfen die Shrinkies zusammen und geben den Halt für die Haarverlängerung.